h e i k e  .  w a d e w i t z   ü b e r  .  m e i n e  .  a r b e i t  
... Mit bewundernder Verwunderung betrachte ich das Treiben der Akteure
auf diesem Theater, bei dem kopfüber-kopfunter alles denkbar und
glaubhaft scheint. - Ich frage: Wes Geistes Kinder seid ihr? und sie
sagen: wir alle sind Heikes Kinder - wessen sonst!? Da muss ich mich
sehr freuen!
(Claus Weidensdorfer zur Ausstellung »Theater auf Papier« 2004)

Heike Wadewitz ist eine Poetin, eine Geschichtenerzählerin, sie vermag
zu erschrecken, ebenso wie zu belustigen oder zu bestürzen ...
Ihre stille Art insistiert, sie lädt ein, und wer diese Einladung angenommen
hat, wird auf wunderbare Weise gefangengenommen.
(Undine Materni zur Ausstellung »Das Drehen des Karussells« 2002)
Grafik
... Die Blätter von Heike Wadewitz lassen einen seltenen Zusammenklang
von Idee, sich beim Arbeiten ergebendem Zufall und eigener Befindlich-
keit spüren. Das Ergebnis sind im tiefsten Sinn poetische Konstellationen.
Die Künstlerin versteht es, dem Betrachter eine mittägliche Strand-
stimmung ebenso glaubhaft vor Augen zu führen wie eine »Dissonanz«.
So sorgt sie für ein »Band« zwischen sich als Schöpferin der Blätter
und dem Betrachter ...
(Dr. Ingrid Koch in der DNN vom 7.11.2009 zur Ausstellung »Wegstunden«)

... Aus Sinnreizen macht sie Sinnzeichen und somit Zusammenhänge aus
ihrem und unserem allgegenwärtigen Lebensalltag sichtbar. Die Kunst
von Heike Wadewitz ist so wunderbar unberechnend menschlich!
(Bernd Hanke im Ausstellungskatalog »unterwegs und andere«, 2011)
Grafik
Dichtung - Verdichtung - verdichtete Welt - das sind die Radierungen von
Heike Wadewitz ... Was hierin verteidigt wird, ist nichts weniger als
ein Kern unseres Menschseins, das Traumrecht ...
(Felix Prautzsch 2013 zur Ausstellung »schau spiel«)

... Was unverständlich oder gar geheimnisvoll und düster scheint, wird
in einer überwältigenden Leichtigkeit aufgehoben. Wie in einem heilsamen
Traum, der das Schwere nicht einfach auflöst oder übergeht, sondern
gleichsam verwandelt. Ein Wissen um die ungeheuere Verletzlichkeit ...
(Felix Prautzsch 2014 zur Ausstellung in der Galerie am Plan)
Grafik
home weiter